Transformationen des Alltäglichen

Transformationen zeigen sich beim Wohnen, beim Arbeiten – im Leben an sich. Auch das vermeintlich Beständige, das Alltägliche, wandelt sich. So ändern sich zum Beispiel die Nutzungsweisen des öffentlichen Raums. Technische Neuerungen
prägen stark das Kommunikationsverhalten der Menschen. Die Grenzen zwischen öffentlichen und privaten Bereichen und Tätigkeiten verschwimmen. Das Leben insgesamt scheint an Geschwindigkeit und Unsicherheit zuzunehmen.
Solche und andere Transformationen wirken auf Einzelne und auf die Gesellschaft. Veränderungen stoßen in größer werdender Dichte und Schnelligkeit auf die Menschen. Sie werfen existenzielle Fragen für das Leben, Wohnen, Gestalten und Arbeiten auf.

Es soll nicht beim Beschreiben der Transformationen bleiben. Es sind Konzepte, Ideen, Visionen zu weiterführenden Fragen gewünscht:


• Wie kommt es zu Transformationen des Alltäglichen?
• Was fördert sie? Was hemmt sie?
• Sind Transformationen des Alltäglichen gesteuert?
• Welche Initiativen, welche Einflüsse sind möglich? Wer kann diese ergreifen?
• Wie wirken sich Transformationen des Alltäglichen für die Gestaltung der gemeinsamen Zukunft aus?
• Und ganz konkret: Welche Auswirkungen haben sie auf das Wohnen, auf das Arbeiten, auf das alltägliche Leben?

Hier gehts zur Auslobung!


Ergebnisse des Sommercamps