Forschungsdatenbank zur Geschichte des Deutschen Werkbunds

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojektes "Stadt im Werkbund" wurde am Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur der Technischen Universität Darmstadt seit 2005 eine Datenbank zur Geschichte des Deutschen Werkbunds aufgebaut. Diese sollte zunächst eine am Fachgebiet bestehende Materialsammlung strukturieren, in der Informationen zur Vermittlung städtebaulicher Leitbilder durch die Medien des 1907 gegründeten Deutschen Werkbundes gesammelt wurden. Neben der Aufnahme weiterer für den Deutschen Werkbund bedeutender Ereignisse war daher die Berücksichtigung der propagierenden und dokumentierenden Medien des Werkbunds von besonderer Bedeutung. Als Materialbasis bot sich die 2004 von der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt übernommene Zentralbibliothek des Deutschen Werkbundes sowie der Archivbestand des Werkbundes Hessen an. Dieser wurde durch Leihgaben des Werkbundarchivs Berlin sowie fortlaufend eingebrachte Privatsammlungen ergänzt.

Im Laufe der Bearbeitung konnte der Informationswert der Datenbank durch weiterführende Recherchen bedeutend erweitert werden, so dass im Jahre 2007 beschlossen wurde, die interne Materialdatenbank in Kooperation mit der Firma 4wd media, Darmstadt, zu einer öffentlich zugänglichen Informationsdatenbank auszubauen. Das Ergebnis steht seit dem 29. Oktober 2008 unter der Internetadresse www.baukultur-forschung.de als erste Stufe der laufend zu erweiternden „Forschungsdatenbank zur Baukultur“ der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Mit ihrem innovativen Navigationskonzept verwaltet diese Datenbank derzeit weiterführende Hinweise zu über 2600 Aktionen und Ereignissen, die von Werkbundmitgliedern initiiert wurden, und offeriert damit eine differenzierte Chronologie zur Werkbundgeschichte. Darüber hinaus enthält sie über 800 Biografien von – häufig zu unrecht vergessenen – "Werkbündlern".

Zu finden unter www.baukultur-forschung.de.

Mitarbeiter des Fachgebiets GTA, der ULB und der Firma 4wd media bei der Onlineschaltung durch Prof. Dr. Werner Durth