1958

Pavillon zur Weltausstellung in Brüssel (Egon Eiermann, Sep Ruf). Walter Rossow gestaltet den Außenraum und Hans Schwippert, der dem EXPO-Beirat angehört, leitet die Präsentation "Stadt und Wohnung".

1959

Tagung "Die große Landzerstörung", die vor Zersiedelung und Zerstörung der Umwelt - ökologisch wie gesellschaftlich - warnt. In werk und zeit 12/Dezember 1959 werden die Vorträge u.a. von Walter Rossow, Karl Otto, Max Pfender, Eugen Rosenstock-Huessey, S.G. Fudalla, veröffentlicht.

1960

_ Werkbundtagungen in München ("Die Landschaft muß das Gesetz werden") und in Baden-Baden ("Sinn und Gebot der Gestalt").
_ In München hält Walter Rossow einen Vortrag, in dem er die Thesen des DWB zur großen Landzerstörung vorstellt.

1965

Werkbundtagung "Bildung durch Gestalt" in Berlin.

1966

Werkbundtagung "Bilden in der Schule" in Hannover

1967/68

Diskussion "Absolute Architektur?"

1967

Der DWB Baden-Württemberg veranstaltet in Karlsruhe die Tagung "Der Mensch in der sich wandelnden Welt" und die Ausstellung "Land + Wasser - Goldener Boden".

1968

Werkbundtagung "Die Generation und ihre Verantwortung für unsere Umwelt", in Berlin.

1972

_ Gründung des "Werkbund-Archiv" in Berlin, einer vom Deutschen Werkbund e.V. unabhängigen Institution.
_ Werkbundtagung mit dem Schweizer Werkbund in Basel zum "Grenzfall Rhein".

1986-1987

Übersiedlung des DWB e.V. von Darmstadt nach Frankfurt (1986). Offizielle Eröffnung der Räume mit der Ausstellung "Der Deutsche Werkbund 1907 - 1947 - im Frühjahr 1987 ..."

weiter

1907-1932 . 1933-1957 . 1958-1987 . 1988-2007